Abstract

Zusammenfassung: 232 Patienten wurden wegen ein- (n = 126) oder beidseitigen Hodenhochstands (n = 106) behandelt. Von diesen wurden 103 mit humanem Choriongonadotropin (Gesamtdosis 18.000 I.E.) therapiert, 129 Patienten wurden operiert. Durch Hormontherapie konnte ein Descensus in 51,5% d.F. erreicht werden, durch Operation in 51,9% d.F. Patienten mit einseitigem Befund wurden in 53,2% d.F. erfolgreich behandelt, beidseitig Betroffene in 50% d.F. Als Einflüsse auf den Therapieerfolg wurden Ausgangsbefund (inguinale/abdominale Retention) und Patientenalter untersucht. Eine inguinale Retention (n = 240) konnte in 50,8% d.F. erfolgreich therapiert werden, eine abdominale Retention (n = 94) in 54,3% d.F. In Altersgruppe I (2–9 Jahre, n = 119) wurde ein Therapieerfolg in 52,9% d.F. erreicht, in Gruppe II (10–13 Jahre, n = 88) in 50% d.F. und in Gruppe III (älter als 13 Jahre, n = 25) in 48% d.F. Insgesamt konnte im untersuchten Kollektiv eine regelrechte Hodenposition in 51,7% d.F. erreicht werden. Behandlungsmethode, Ausgangsbefund und Alter der Patienten hatten auf das Ergebnis keinen signifikanten Einfluß.